Ihr Partner für Bildung und Qualifizierung

Pressemitteilungen

30.09.2011, Reutlingen - Reutlinger Generalanzeiger
An der Nahtstelle - Schule und Wirtschaft rücken näher zusammen

Mit dem Ziel, durch gemeinsame Veranstaltungen das gegenseitige Verständnis an der Nahtstelle zwischen Bildungs- und Beschäftigungssystem zu fördern und im Schulterschluss Schüler besser auf den Übergang in das Berufsleben vorzubereiten, haben sich im Verbandsgebäude Südwestmetall in Reutlingen rund 60 Pädagogen und Wirtschaftsvertreter getroffen.

Eingeladen hat der regionale Arbeitskreis Schule/Wirtschaft, ein freier Zusammenschluss von Lehrern aller Schularten und Vertretern aus Unternehmen. Dabei ging es um Beispiele aus der Praxis und Erwartungen der Metall- und Elektroindustrie an die Schulabgänger und die Politik.

Stefan Küpper, Geschäftsführer Politik, Bildung und Gesellschaft des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall, sagte, wo Berufsorientierung gelingen solle, müsse diese ein integrativer Bestandteil des Bildungsplans und jeder Bildungsbiografie sein. Entsprechende Inhalte gehörten in jede Lehrerausbildung und müssten - in Form von Projekten und Arbeitsgemeinschaften - in jeden Schulprofil Verankerung finden. Unverzichtbar seien auch Netzwerke außerhalb der Schule.

Studien von Südwestmetall, des Deutschen Industrie- und Handelskammertags und des Instituts der deutschen Wirtschaft belegten, dass neben der demografischen Entwicklung die mangelnde Ausbildungsreife vieler Jugendlichen den Betrieben Sorge bereitet. Dabei gehe es um Rechnen, Lesen und Schreiben, aber auch um mangelnde persönliche Kompetenzen, wie fehlende Disziplin, mangelnde Leistungsbereitschaft und geringe Belastbarkeit, so Küpper. Unterstützung finden Schulen und Unternehmen bei der Landesarbeitsgemeinschaft Schule/Wirtschaft und deren Reutlinger Servicestelle.

Beispiele aus der Praxis

Info-Messen an Schulen, Projekte für Schüler, Praxistage für Lehrer und der jährliche Girls' Day haben sich bei der Robert Bosch GmbH in Reutlingen bewährt, um trotz rückläufiger Bewerberzahlen geeigneten technischen Nachwuchs zu gewinnen. Der Mädchenanteil der Auszubildenden sei von acht auf 15 Prozent gesteigert worden, wie Ausbildungskoordinator Gerd Buck berichtete. Die von Bosch gemeinsam mit Partnern eingerichtete Schüler-Ingenieur-Akademie wendet sich gezielt an naturwissenschaftlich und technisch interessierte Gymnasiasten. In Grundschulen ist das Unternehmen mit dem Projekt "Kinder entdecken Technik" präsent.

Um vielfältige Angebote zum Thema "Schule trifft Wirtschaft" zu bündeln, hat das Graf-Eberhard-Gymnasium in Bad Urach einen "Quali-Pass" aufgelegt. Vom Werksbesuch über das einwöchige Berufspraktikum bis hin zu mehrtägigen Bewerbertraining bekommen die Schüler darin alle Anstrengungen in der Berufserkundung bescheinigt. Für ihre Arbeit in der Berufs- und Studienorientierung hat das Gymnasium das Berufswahlsiegel "Boris" der Landesstiftung Baden-Württemberg erhalten. Für die Schule sei dies vorallem Ansporn, weiter an ihrem Profil zu arbeiten, so die Lehrerinnen Ursel Hoffmann und Gabi Börner.

© Reutlinger Generalanzeiger

Informationen anfordern

Zurück


 

Ihr Ansprechpartner

Stefan Küpper

Stefan Küpper
Telefon: 0711 7682-151
Frage an Stefan Küpper

 

Ihre Ansprechpartnerin

Margrit Seiter

Margrit Seiter
Telefon: 0721 62687-16
Frage an Margrit Seiter