Ihr Partner für Bildung und Qualifizierung

Pressemitteilungen

25.04.2014, El-Agba
Bildungswerk qualifiziert Vorarbeiter bei Automobilzulieferer Marquardt in Tunesien - 32 Vorarbeiter und Vorarbeiterinnen wurden am neuen Produktionsstandort erfolgreich weitergebildet

Im Rahmen des Projektes „BRIDGE: Beruf und Bildung in Tunesien“ hat das Bildungswerk der Baden Württembergischen Wirtschaft e.V. die Linienvorgesetzten von Marquardt Méchatronique Tunisie für prozessorientiertes Denken geschult. Für die Fa. Marquardt, die für die Errichtung dieses Werkes mit dem „Investment of the Year 2013“ Preis ausgezeichnet wurde, ist dies ein weiterer Schritt, um die Qualitätsstandards und die Wertschöpfungsprozesse in der Produktion des Unternehmens zu sichern und weiterzuentwickeln.

Durch eine Mischung aus Theorie und Praxis konnten die Mitarbeitenden ihre Handlungskompetenz für ihre anspruchsvolle Tätigkeit als Führungskraft im Produktionsbereich vertiefen und erweitern. Hier lag ein besonderer Fokus auf der Optimierung der 5S Methode im Produktionsbereich. Im ersten Schritt wurde im Seminar durch eine praktische Übung ein Produktionsprozess simuliert. Neben prozessorientiertem Denken erforderte diese Aufgabe Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit im Team sowie die Anwendung der 5S Methode. Die Mitarbeitenden haben diese Aufgabe mit viel Engagement und Motivation angegangen und gelöst. Nach einer intensiven Reflexion des simulierten Prozesses konnten in einer zweiten Runde die Prozesse und die Kennzahlen wesentlich verbessert werden. Die Stimmung in der Gruppe war sehr gut und hat wesentlich zum Erfolg des Seminars beigetragen. „Es macht richtig Spaß im Team zu arbeiten und gemeinsam an der Verbesserung von Prozessen zu tüfteln“, erzählt Mohammed N. 

Diese Handlungskompetenz war auch am nächsten Tag der Schulung gefordert. Denn jetzt ging es in die Produktion, um die Erkenntnisse direkt vor Ort anwenden zu können. Die Vorarbeiter und Vorarbeiterinnen hatten zunächst die Aufgabe ihre Arbeitsplätze gemäß der 5S Methode zu analysieren und zu optimieren. Dies hatte zum Ziel, alle Arten von Verschwendung zu minimisieren, Strukturen zu verbessern, Zeit zu ökonomisieren und somit Qualitätsstandards zu garantieren. „Der praxisorientierte Ansatz des Seminares hat mir sehr gut gefallen“ berichtet Monia H. „Durch die Unterstützung der Trainer und des Teams konnte ich meinen Arbeitsbereich nochmals optimieren. Das wird mir die tägliche Arbeit enorm erleichtern“. Gleichzeitig dienen die Führungskräfte als gutes Vorbild für ihre Arbeiter und Arbeiterinnen in den unterschiedlichen Produktionslinien. Hier garantiert eine kontinuierliche Anwendung der 5S Methode reibungslose Abläufe und eine hohe Qualität der Produkte. Die Investition in die Weiterbildung seiner Vorarbeiter und Vorarbeiterinnen, dem Motor der Produktion, ist für Marquardt Tunesien ein wichtiger Baustein, um auf dem globalen Markt wettbewerbsfähig zu bleiben.

Das Bildungswerk versteht sich als Bildungsdienstleister für die Baden Württembergische und internationale Wirtschaft im Bereich Organisations- und Personalentwicklung. Im Rahmen des Projekts BRIDGE, welches federführend durch die HHL Leipzig Graduate School of Management und der Universität Leipzig durchgeführt wird, ist das Bildungswerk neben der SKZ-Top gGmbH einer der Praxispartner im Konsortium. Als Transferpartner unterstützen das Projekt neben Marquardt Tunesien und der Marquardt GmbH, die Mediterranean School of Business und das Ministère de la Formation Professionelle et de l’Emploi in Tunesien. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. 

Teamarbeit

Gruppenphoto mit Teilnehmenden, Geschäftsführer und Mittleres Management von Marquardt

Teilnehmer/innen bei der Vorbereitung der Abschlusspräsentation

Teilnehmer/innen bei der Optimierung des Arbeitsplatzes

Informationen anfordern

Zurück


 

Ihr Ansprechpartner

Stefan Küpper

Stefan Küpper
Telefon: 0711 7682-151
Frage an Stefan Küpper

 

Ihre Ansprechpartnerin

Margrit Seiter

Margrit Seiter
Telefon: 0721 62687-16
Frage an Margrit Seiter