Digitalisierung in der Ausbildung vorleben – Elektro Breitling zeigt wie es geht

  Jackie Reichert | Aus dem NetzwerkPraxisbeispiele

Nur einen Tag bevor das neue Lehrjahr 2020 beginnt hatten wir noch die Gelegenheit der Firma Elektro Breitling in Holzgerlingen einen Besuch abzustatten und zu erfahren, wie der Elektrohandwerksbetrieb seine Ausbildung (digital) gestaltet.

Gleich 18 neue Auszubildende starteten am 1. September 2020 beim mittelständischen Unternehmen. Probleme die Ausbildungsplätze zu besetzen hat Elektro Breitling nicht, ganz im Gegenteil „manchmal nehmen wir sogar ein oder zwei Azubis mehr als geplant, weil wir so viele gute Bewerbungen haben“, erwähnt Geschäftsführer Jörg Veit in unserem Gespräch.

Dies kommt nicht von ungefähr die EB Gruppe verfolgt einen ganzheitlichen Ausbildungsansatz und der beginnt schon bei der Gewinnung der Azubis.

Der Ausbildungsbetrieb setzt beim Azubimarketing auf eine Mischung aus Engagement und Kooperationen mit Schulen vor Ort, Messeauftritten oder Azubi Speed-Datings und die Nutzung von Social-Media wie zum Beispiel Instagramm, Youtube und Facebook.

Wenn die Azubis erstmal gefunden sind, erwartet sie eine moderne handlungsorientierte Ausbildung, die zu einem Großteil auch vom großen Engagement der beiden Ausbilder Ralf Englert und Christoph Kolz geprägt ist.

Der Einsatz von digitalen Medien in der Ausbildung ist bei der EB Gruppe eine Selbstverständlichkeit. So erhalten alle Azubis am ersten Tag ein eigenes Tablet und ein eigenes Smartphone. Diese dienen als wichtige Arbeitswerkzeuge mit Hilfe derer die Auszubildenden ihr digitales Berichtsheft verfassen, Zugriff auf die firmeneigene App haben, auf der Baustelle etwas dokumentieren oder ihren Ausbilder problemlos kontaktieren.

Ein wichtiges Konzept der Ausbildung bei der EB-Gruppe ist das Selbst-Lernen am Kundenauftrag. Das fördert das Verständnis der Azubis für die ganzheitliche, eigenverantwortliche Abwicklung eines Kundenauftrags, die Kundenorientierung und ganz wesentlich, die Motivation. So wächst der Auszubildende allmählich in sein zukünftiges Tätigkeitsfeld hinein und entwickelt Verständnis für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge, für ganzheitliche Projektarbeit und kundenorientiertes Denken.

Zusätzlich verfügt die EB-Gruppe auch über ein eigenes Ausbildungszentrum, wo die Azubis abseits der Baustellen üben können und ihren betrieblichen Unterricht besuchen. Dieser musste durch die Corona Beschränkungen kurzer Hand umgestellt werden. „Wir haben gerade mal drei Tage gebraucht, um eine Lernplattform anzumieten und alles auf virtuell umzustellen“ erklärt der Leiter des Ausbildungszentrum Ralf Englert. So konnten die Auszubildenden trotz Corona Krise weiter intensiv betreut werden. Dieses Engagement wird dann auch regelmäßig belohnt, allein in den letzten 4 Jahren gab es 19 Preisträger, 2 Kammersieger und einen Kreissieger unter den Azubis bei der EB-Gruppe.

Wir freuen uns, dass Elektro Breitling Teil unseres Netzwerks Q 4.0 ist und nun auch anderen Ausbildungsbetrieben zeigen möchte wie Digitalisierung in der Ausbildung aussehen kann und Ihre Erfahrungen mit anderen Ausbilderinnen und Ausbildern teilen.

 

Mehr über Elektro Breitling erfahren Sie unter: https://www.elektro-breitling.de/

Zurück

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Terms is required!

Please accept

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert