Textil Q 4.0 - ein digitaler Ideenworkshop

  Jackie Reichert | Aus dem NetzwerkDesign-ThinkingQ 4.0 Work

Erster bundesweit organisierter zweitägiger digitaler Ideenworkshop erfolgreich durchgeführt:

Zusammen mit unseren Projektpartnern aus Nordrhein-Westfalen und Sachsen haben wir im NETZWERK Q 4.0 den ersten bundesweiten digitalen Ideenworkshop der Textilbranche am 26.01. und 28.01.2021 ausgerichtet. Jeder Projektpartner akquirierte Teilnehmende der Textillandschaft aus seinem Bundesland und sorgte somit dafür, dass eine heterogene Teilnehmergruppe mit knapp 20 Akteuren zusammengestellt wurde, die für lebendige Diskussionen mit unterschiedlichen Sicht- und Herangehensweisen sorgte:

Vertreterinnen und Vertreter der Textilverbände (Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie, Verband der Nordwestdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V. (Nordwest Textil + Mode) sowie Verband Südwesttextil e. V.), Schulleitungen und Lehrkräfte der Berufsschulen Fachrichtung Textil (Textilakademie NRW, Ausbildungszentrum Gatex und Berufliches Schulzentrum Plauen), Hochschulvertretende (bspw. TU Chemnitz), Ausbildungspersonal aus Unternehmen der Textil- und Bekleidungsbranche, Expertinnen und Experten aus Beratungs- und Bildungsunternehmen (bspw. Texulting GmbH) mit fachlichem Bezug und der Industrieverein Sachsen sorgten für einen spannenden Austausch mit wichtigen zentralen Informationen zur formulierten Design Challenge: „Wie können wir Ausbildenden in der Textilbranche helfen, digitale Veränderungen in die Prozesskette eines Unternehmens zu integrieren und umzusetzen?“.  

 

Ebenso besonders wie die Zusammensetzung der Teilnehmenden war auch die Aufteilung der Themen über die beiden Tage hinweg. Nach spannenden Impulsvorträgen von Herr Prof. Dr.-Ing. Markus Michael zu „Trends der Digitalisierung in der Textil- und Modeindustrie“ und Frau Anke Hollkott, stellvertretende Schulleiterin der Textilakademie NRW, zur Umsetzung einer digitalen Lernwelt in der Berufsschule wurden die Probleme und Herausforderungen der einzelnen Textilzweige festgehalten und gemeinsam diskutiert. In vorbereiteten Brainstorming-Boards hielten wir die Gedanken fest und konnten anschließend Themen clustern. Mit diesen Themen konnte das Netzwerk Q 4.0-Team den zweiten Tag auf die Teilnehmenden zuschneiden. Anhand eines PLM-Modells (Product-Life-Management) wurde versucht, konkrete Bedürfnisse zu erkennen und Lösungen für die Textilbranche zu entwickeln. In Kleingruppen sind wir dann in die Lösungsfindung eingestiegen und konnten erste Ideen für mögliche digitale Prototypen entwickeln.

Nun gilt es in den nächsten Schritten des Design Thinking-Prozesses, die Bedürfnisse genauer zu identifizieren, um konkrete Lösungen mit der Prototypentwicklung anzugehen. Hierfür benötigen wir weiterhin den Input oben genannter und weiterer Akteure aus der Textilindustrie oder der Bildungs- oder Hochschullandschaft mit Bezug zur Branche. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Sie sind auch interessiert und möchten gerne mitwirken? Dann melden Sie sich gerne bei: reichert.jackie@biwe.de

 

Zurück

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Terms is required!

Please accept

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert