Transfer­qualifizierung

Fit für neue Aufgaben mit Zukunftsperspektive

Um die gegenwärtige Transformation der Industrie zu meistern und einen fließenden Übergang zwischen alten und neuen Aufgaben zu ermöglichen, ist Weiterbildung der Schlüsselbegriff.

In der Zusammenarbeit mit Industrie- und Bildungspartnern entwickeln wir neue Qualifizierungsmaßnahmen und praxisnahe Konzepte für die betriebliche Weiterbildung, mit dem Ziel, durch die Schulung in neuen Technologien Kompetenzen zu fördern, die sie unmittelbar für neue Aufgaben befähigen.

Unser Fokus liegt auf der Gruppe der Meister, Techniker und Ingenieure und den Themenfeldern Agile LernmethodenElektrifizierung und Data Science.

Wir sind ...
  • eine Anlaufstelle für betriebliche Entscheidungsträger, die Qualifizierungsmaßnahmen in den Themenfeldern Elektrifizierung, Data Science und agile Lernmethoden suchen
  • Berater für betriebliche Entscheidungsträger, die den Einsatz Agiler Arbeitsweisen vorantreiben möchten
  • Ansprechpartner für Betriebe im Themenfeld Weiterbildung in der Zukunft
  • die Schnittstelle zu unseren Bildungspartnern, damit sich die betriebliche Weiterbildung kontinuierlich weiterentwickeln kann

Agiles Projektlernen

Wir wollen die betriebliche Weiterbildung an die Herausforderungen der neuen Arbeitswelt anpassen.

Unsere wichtigste Erkentnis im bisherigen Projektverlauf: um für die Zukunft gewappnet zu sein, muss sich auch das Lernen selbst verändern. Die Art, wie Wissen vermittelt wird, ist entscheidend.  Wo Innovation befeuert werden soll, muss auch die Lernmethode innovativ sein.

Wir haben einen Ansatz entwickelt, der die agilen Prinzipien aufgreift und diese auf die betriebliche Weiterbildung überträgt. Mit unserer Methode gelingt es, Fachwissen unmittelbar und nachhaltig zu vermitteln – gerade dort, wo Qualifizierungsbedarfe unscharf sind und Sie nicht genau wissen, welche Schulung die richtige ist. Mitarbeitende decken im Verlauf einer Weiterbildung ihre Wissenslücken selbst auf und bauen gezielt fehlendes Know-How in iterativen Etappen auf – genau in dem Umfang, der für sie im Arbeitsalltag relevant ist! So können Wissen und neue Kompetenzen zukunfts- und zielgerichteten auf- und ausgebaut werden. Das agile Projektlernen ist dabei nicht an ein bestimmtes Themenfeld gebunden, sondern anpassungsfähig und auf alle Bereiche anwendbar.

Was ist Agiles Projektlernen?

Agiles Projektlernen ist eine Methode der beruflichen Weiterbildung für Unternehmen. In Sprints eignen sich Mitarbeiter neues Wissen an, das genau auf die betrieblichen Herausforderungen zugeschnitten ist – bedarfsorientiert und zielgerichtet.

Wie läuft das ab?

Die Mitarbeiter werden da abgeholt, wo sie stehen und steuern ihre Lernprozesse selbst. Sie nähern sich schrittweise ihren Wissenslücken und füllen diese im Prozess auf – individuell auf die Herausforderungen abgestimmt. 

Wie profitiere ich davon?

Durch Anwendungsbezug und Selbststeuerung steigen die Akzeptanz, die Motivation sowie die Nachhaltigkeit beim Lernen. Besonders dort,  wo nicht klar ist, welcher Weiterbildung die Mitarbeiter bedürfen, kann die Methode Klarheit und Fortschritt schaffen.

Elektrifizierung

Wir haben in Kooperation mit unseren Hochschulpartnern, dem Karlsruher Institut für Technologie und der Hochschule Aalen, sieben Modulvorschläge erarbeitet, um Mitarbeitende auf zukünftige Aufgabenfelder votzubereiten, die sich durch die Elektrifizierung ergeben.
Sie haben schon jetzt die Möglichkeit, diese Angebote zu nutzen – kommen Sie gerne auf uns zu.
Neben den Inhalten der Module finden Sie jeweils auch die Möglichkeit, an einer Umfrage teilzunehmen. Damit helfen Sie uns, Ihren Qualifizierungsbedarf noch besser zu verstehen und unser Angebot weiter an die Anforderungen anzupassen. Welche Themenbereiche haben für Sie Priorität? Welche Inhalte müssen wie angepasst werden? Wie praxistauglich sind die vorgeschlagenen Module? Sie haben die Möglichkeit, mitzubestimmen!

Konsistente Zukunftsmodelle erfordern das Weiterentwickeln, Einführen oder mitunter Aufgeben von Produktlinien unter Anbetracht der sich verändernden Rahmenbedingungen. Das Modul behandelt daher die systematische Prozessplanung und liefert das Rüstzeug, um den langfristigen Unternehmenserfolg durch marktgerechte und nachhaltige Systeme und Produkte zu sichern.

 

Zur Umfrage 

Die System- und Produktentwicklung ist geprägt vom Umgang mit Unsicherheiten und Komplexität. Frühzeitige und erfolgreiche Validierung ist ein zentrales Element zur Erhöhung der Effizienz bei der Entwicklung. In diesem Modul lernen sie Tools kennen, die Simulationen und reale Tests kombinieren. Dies ermöglicht eine Bewertung und die Erkenntnis, ob ein System oder Produkt die angedachten Funktionen erfüllt.

 

Zur Umfrage

Dieses Modul behandelt die relevanten Anforderungen und Herausforderungen für Unternehmen, die heute das Ziel haben, ihre Produktion ressourcenschonend, flexibel und wirtschaftlich zu gestalten. Neben den Grundlagen des Production Engineering werden unter anderem Lösungen aus dem Bereich Digitalisierung und Internet-of-Things vorgestellt. Simulationen ermöglichen einen kontinuierlichen Entwicklungsprozess – hin zu einer automatisierten, intelligenten Fertigung im Zeitalter Industrie 4.0.

 

Zur Umfrage

Elektrische Antriebe bilden die Nahtstelle zwischen der elektrischen Energietechnik und der Automatisierung. Der Großteil an Maschinen und Anlagen beinhalten elektrische Antriebe, die die Produktivität, den Wirkungsgrad der Energiewandlung und die Fertigungsqualität beeinflussen. Automatisierung ermöglicht eine Optimierung der Antriebssysteme; dabei unterstützen Systemmodellierungen und Simulationen. Ziel ist eine komplette Prozessautomatisierung im Kontext Industrie 4.0.

 

Zur Umfrage

In diesem Modul werden die unterschiedlichen elektrischen Antriebssysteme und deren Funktionsweise erläutern. Die Leistungselektronik dient in vielen Applikationen der gezielten und geregelten Energiekonversion. In der Vertiefung des Moduls werden vor allem elektrische Antriebssysteme mit Fokus Leistungselektronik betrachtet.

 

Zur Umfrage

Die Brennstoffzelle wird als saubere, alternative Energiequelle für eine „grünere“ Zukunft aktuell viel diskutiert. Das Modul behandelt und beantwortet folgende Fragestellungen: Welche Systeme und Konzepte gibt es? Wie funktionieren die Technologien grundlegend und in der Praxis?

 

Zur Umfrage

Batterien gelten als Schlüsseltechnologie für die Elektromobilität.
Die rasanten Entwicklungen in diesem Themenkomplex machen sie aber auch für andere Industriezweige höchst relevant. Die Modul­vorschläge beleuchten die zugrundeliegenden Technologien und Systeme genauer und eröffnen den Blick auf neue Potentiale.

 

Zur Umfrage

Schulungen

Elektrifizierung von Fahrzeug-Antriebssystemen:
In Zusammenarbeit mit dem Institut für Produktionstechnik am Karlsruher Institut für Technologie bieten wir Mehrtagesschulung für Mechanikerinnen und Mechaniker für den Erwerb von Grundlagenwissen in der Elektrifizierung von Antriebssystemen an.

 

  • Neue Termine im Jahr 2022 folgen


Zum Programm und Anmeldung

Data Science

Weiterbildung in Kooperation mit der WHE – Weiterbildungscampus der Hochschule Esslingen

In Zusammenarbeit mit der Hochschule Esslingen stehen wir Unternehmen während der Transformation zur Seite. Die WHE setzt dabei auf maßgeschneiderte Weiterbildungen, die den Unternehmensbedarfen angepasst werden – die Firmen können gezielt die nötigen Module für ihre Mitarbeiter auswählen. Die Weiterbildungen erstrecken sich in der Regel über ein Semester (15 Wochen) und beanspruchen je nach Absprache, von 2 Stunden bis maximal 20 Stunden Arbeitsaufwand in der Woche. Inhalte, Tiefe und Dauer werden flexibel an den Lernzielen ausgerichtet. Jedes Modul kann von maximal 24 Teilnehmenden der Zielgruppe „Höherqualifizierte“ (Ingenieure, Meister und Techniker) besucht werden.

Vertiefung
Softwaretechnik

 

Bisher wurde mit SPS gearbeitet, doch Kunden fordern einen Übertrag in SQL-Datenbanken. Arbeitsaufwand liegt bei ca. 2 Stunden in der Woche für das Modul Datenbanken.

Die Teilnehmer erlernen die Grundkonzepte von hierarchischen netzwerkorientierten, relationalen und objektorientierten Datenmodellen. Sie sind in der Lage, Datenbankanwendungen zu entwickeln. Sie beherrschen die Konzepte der Funktionsweise und des Betriebs von Datenbank-Managementsystemen und können diese bewerten.

Inhalt:

• Grundlagen von Datenmodellen
• Relationen Algebra
• SQL: Projektion, Restriktion, Unterabfragen, Skalare Funktionen, Aggregatfunktionen
• Datumsfunktionen
• DML-Zugriffe und DDL-Zugriffe
• Verknüpfung von Tabellen (Inner, Left, Right, Outer Join)
• Embedded SQL mit C (Singleton Select, Cursor Select, Cursor Update)
• Aufbau und Funktionsweise eines Datenbank-Managementsystems mit besonderem Fokus auf Mehrbenutzerbetrieb und Performance, Datensicherheit, Verfügbarkeit

Hochsprachen­programmierung als Vorstufe von Data Science

Es wird ein breiteres Verständnis zur Hochsprachenprogrammierung aufgebaut. Der Arbeitsaufwand liegt bei 5 Stunden für das Grundlagensemester (nicht pro Modul), im optionalen Vertiefungssemester ist mit einem Arbeitsaufwand von 5-8 Stunden in der Woche zu rechnen.

Umschulung vom Maschinenbauingenieur zum Informatiker

Maschinenbauingenieure können innerhalb von vier Semestern auf neue Aufgabenfelder in der Informatik vorbereitet werden. Der Arbeitsaufwand liegt bei 20 Stunden in der Woche.

Das Projekt

Wir unterstützen und begleiten Unternehmen in der Transformation. Ziel ist es, Qualifizierungsinhalte praxisnah, bedarfsorientiert und passgenau zu entwickeln. Das geschieht, indem die Experten der Industrie selbst an der Entwicklung mitwirken. Unsere Weiterbildungsmöglichkeiten sind dabei modular aufgebaut und gewährleistet eine höchstmögliche Nutzenorientierung und Flexibilität durch kleine Lerneinheiten.

Seit Januar 2020 wird das Projekt vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg und dem Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V. gefördert.
Nach einer Laufzeit von zweieinhalb Jahren soll das Projekt Transferqualifizierung im Juni 2022 abgeschlossen werden.

Ihre Ansprech­partnerinnen

Sie haben Interesse an Agilem Projektlernen oder möchten in das Projekt einzusteigen, um selbst mitzuwirken oder an der Pilotierung teilzunehmen?
Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf! 

Unsere Projektpartner

Landeslotsenstelle Transformationswissen BW

Die neue Anlaufstelle schafft im Transformationsprozess der baden-württembergischen Automobilwirtschaft Orientierung. Vorhandene Qualifizierungs-, Beratungs-, und Vernetzungsangebote werden aufgezeigt. Durch einen breiten Wissenstransfer sollen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen gestärkt werden. Ein Beratungspartner ist das Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft.

 

Zur Website