Zukunftszentrum SÜD

Das Zukunftszentrum SÜD ist eine Einrichtung, die in Bayern und Baden-Württemberg vorwiegend KMU sowie deren Beschäftigte beim digitalen Wandel unterstützt. Kernstück sind für Unternehmen kostenfreie Beratungs- und Qualifizierungsangebote für die digitale Transformation, unter anderem auch zu Künstlicher Intelligenz (KI).

Das Projekt wird im Rahmen des Programms „Zukunftszentren (KI)“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert.

Zur Webseite des Zukunftzentrums SÜD

Ziele & Auftrag

Unterstützung von KMU beim digitalen Wandel und der Erfahrung und Erprobung neuer Technologien (z.B. Einsatz von KI) in der betrieblichen Praxis.

  • Projektziele: Sensibilisieren, Beraten, Weiterbildung
  • Laufzeit: 22 Monate, bis 31.12.2022
  • Branchenschwerpunkt: Fahrzeug-und Maschinenbau

Fokusthemen

Wir verstehen uns als Impulsgeber für...

  • Potenziale und Anwendungsfälle neuer Technologien
  • Einsatz, Chancen und Risiken von KI
  • Innovative, zukunftsfähige Geschäftsmodelle
  • Organisations-und Personalentwicklung
  • Zugang zu Förderangeboten und -projekten

Mehrwert

Individuelle Beratung und partnerschaftliche Begleitung.

  • Orientierung im Buzzword-Dschungel
  • Aufzeigen von Entwicklungspotenzialen
  • Erarbeitung praxisnaher und fundierter Lösungsansätze
  • Nachhaltige Wissensvermittlung & Vernetzung
  • Aktives Vorantreiben des organisationalen Wandels

Angebot

Umfangreiche und kostenfreie Angebote auf Augenhöhe.

  • Beratung (Einstiegs-, Lotsen-und vertiefte Beratung)
  • Erprobung und Verstetigung (Strategie, Pilotierung, Umsetzung, ...)
  • Methoden und Werkzeuge (Wissenspool, Quick Checks, Planspiel, ...)
  • Weiterbildung und Qualifizierung (innovative Lehr- und Lernkonzepte, ...)
  • Netzwerke (Veranstaltungen, Erfahrungsaustausch, Best Practices, ...)

Projektbeschreibung

Die Digitalisierung und der damit verbundene Wandel der Arbeitswelt stellen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen vor eine Vielzahl von Herausforderungen. Gleichzeitig erwachsen dadurch neue Entwicklungspotenziale. Aufgabe des Zukunftszentrum Bayern und Baden-Württemberg ist es, Betriebe sowie deren Beschäftigte beim digitalen Wandel zu unterstützen, unter anderem auch bei der Nutzung von Künstlicher Intelligenz. Um Änderungen und Prozesse nachhaltig zu implementieren, wird bei allen Maßnahmen der Ansatz einer partizipativen Personalpolitik verfolgt.

Das Angebot des Zukunftszentrums ist branchenübergreifend ausgerichtet. Gleichzeitig wird ein Fokus auf den Fahrzeug- und Maschinenbau als technologisch und wirtschaftlich starke Branche gelegt. Hier sollen entlang der Wertschöpfungskette Beratungs- und Qualifizierungsangebote für die vor- und nachgelagerten Wirtschaftseinheiten geschaffen und dabei innovative Lehr-Lernkonzepte erprobt werden. Damit die Angebote niedrigschwellig, passgenau und anschlussfähig sind, wird das Zukunftszentrum mit den regionalen Akteuren zunächst branchenbezogene Unterstützungsbedarfe identifizieren. Ziel ist, die Selbstlern- und Gestaltungskompetenzen zu fördern und Betriebe und Beschäftigte fit für die Zukunft zu machen.

Das Regionale Zukunftszentrum Bayern und Baden-Württemberg ist Teil des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderten Bundesprogramms „Zukunftszentren (KI)“. Aufgrund der vergleichbaren Wirtschaftsstruktur der beiden Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg wird ein gemeinsames Regionales Zukunftszentrum aufgebaut. Umgesetzt wird dieses durch das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) am Standort Nürnberg im Verbund mit dem Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw), dem Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft (BIWE) und UnternehmerTUM.

Die Umsetzung des Zukunftszentrums

Das Zukunftszentrum wird mit regionalen Unternehmen und weiteren Einrichtungen, wie z. B. Universitäten, branchenbezogene Unterstützungsbedarfe identifizieren und mit niedrigschwelligen, passgenauen und anschlussfähigen Beratungs- und Qualifizierungsangeboten beantworten.

Zwischen der Zukunftsberatung und der KI-Einstiegsberatung sowie zwischen den innovativen Lehr-Lernkonzepten und betrieblichen Maßnahmen zur Künstlichen Intelligenz werden flexible Übergänge geschaffen, die sich sowohl in der verknüpften Beratung als auch dem modularen Qualifizierungsangebot widerspiegeln.

Dabei werden die Lehr-Lern-Konzepte und die betrieblichen Maßnahmen auch von Mitmachen und Miterleben geprägt. Das u. a. dafür entwickelte KI Unternehmensplanspiel erlaubt z. B. eine individuelle Sicht auf KI, den eigenen Entwicklungsstand und die Möglichkeiten im Unternehmen. Zentral ist dabei der multiperspektivische Ansatz der Qualifizierungen.

"Zukunftszentrum (KI) – Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen und Beschäftigten bei der modellhaften und partizipativen Erprobung neuer Technologien, wie Künstliche Intelligenz, für die betriebliche Praxis.“ 

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Ihre Ansprechpartner

Projektleitung
Ulrike Jahnke
Ulrike Jahnke

Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e.V.

07144 307-158

Beratung
Ihre Ansprechpartnerin für das Zukunftszentrum (KI) Melissa Tremer
Melissa Tremer

Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e.V.

+49 173 619232

Beratung
Ihre Ansprechpartnerin für das Zukunftszentrum (KI) Philip Lindheimer
Philip Lindheimer

Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e.V.

+49 173 5402545

Beratung
Ihre Ansprechpartnerin für das Zukunftszentrum (KI) Louisa Peters
Louisa Peters

Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e.V.

+49 1520 9230187

Beratung
Ihre Ansprechpartnerin für das Zukunftszentrum (KI) Martina Wagner
Martina Wagner

Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e.V.

+49 173 6669 454

Beratung
Kristina Becker

Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e.V.

+49 172 4520994